Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter: , ,

XML-Sitemaps und die Google-Webmastertools

Hier etwas Hintergrundwissen, wie ich für die von mir erstellten Seiten die Auffindbarkeit in Google sicherstelle und optimiere. Ich beziehe mich hier ausschließlich auf die Suchmaschine Google, da im Moment ca. 95% aller Suchanfragen in Deutschland darüber laufen.

Bei anderen Suchmaschinen ist die Vorgehensweise ähnlich, ich erspare mir aber aufgrund der vorab genannten Verhältnisse im Moment den Aufwand, für die restlichen 5% Optimierungen vorzunehmen, es lohnt sich einfach nicht.

Was sind denn XML-Sitemaps schon wieder?

Sitemaps im XML-Format helfen den Suchmaschinen, neue und aktualisierte Inhalte direkt zu „crawlen“ und somit deutlich schneller in den Index aufzunehmen. Es handelt sich bei dieser Datei sozusagen um ein Verzeichnis aller Seiten und Unterseiten eines Auftritts.

Der große Vorteil ist: durch das Einreichen einer Sitemap ist der Suchmaschine schlagartig jede Seite des neuen oder geänderten Auftritts bekannt und muss nicht erst von dieser „entdeckt“ werden. Zudem können Seiten, die nicht in den Index gelangen sollen, von vorne herein ausgeschlossen werden und es wird vermieden, dass ggf. Seiten von Google – aus welchen Gründen auch immer – nicht gefunden werden.

Webmaster-Tools

Zur Einreichung einer XML-Sitemap nutze ich die Google-Webmastertools. Für jede von mir erstellte Seite reiche ich damit nach Fertigstellung aller Arbeiten eine solche Sitemap ein und sorge dafür, dass bei Änderungen an der Seitenstruktur die Datei und damit der Google-Index auch aktualisiert wird.

Die Google-Webmaster-Tools bieten mir noch einige andere Werkzeuge an, um die von mir betreuten Seiten so „suchmaschinenfreundlich“ wie möglich zu machen. Z.B. werde ich automatisch darauf hingewiesen wenn, meist versehentlich, mehrfach gleiche oder zu kurze Seitentitel in einer Präsenz verwenden wurden.

Auch in den Fall, dass technische Probleme mit dem HTML-Code aufgetreten sind, bekomme ich eine Meldung und kann den Fehler umgehend abstellen. Ich erfahre dort ebenfalls, wie Google die Website sieht und kann komfortabel Zugriffszahlen und getätigte Suchanfragen ermitteln.

Fazit

Mit den XML-Sitemaps und den Webmaster-Tools sind mir kostenlos mächtige Werkzeuge an die Hand gegeben worden, welche ich zum Vorteil meiner Kunden regelmäßig nutze. Leider, so habe ich festgestellt, machen das beiweiten nicht alle Webdesigner und Agenturen.

Nachtrag vom 06.Juni 2013

Für Interessierte: unter dem Titel „Wollen Sie mehr über Ihre Website erfahren?“ stellt Stephan Czysch ein 121 seitiges E-Book als PDF zum kostenlosen Download zu Verfügung. Der Autor erklärt dort ausführlich alle Funktionen der Webmaster-Tools anhand von Beispielen.

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Allgemeiner Hinweis: Bitte kommentieren Sie zum Thema unter Vermeidung von Allgemeinplätzen. Eine gute Rechtschreibung sollte selbstverständlich sein.

Hinweis für SEO-Kommentarschreiber: alle Links sind nofollow und steigern Eure Linkpopularität nicht. Offensichtliche SEO-Kommentare werden nicht oder in anonymisierter Form veröffentlicht.