Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter: , ,

Responsive Webdesign – Jetzt wird’s ernst

Alles Neu macht in diesem Jahr nicht der Mai, sondern schon der April: ab dem 21.04.2015 wird Google laut „Webmaster Central Blog“ seinen Suchalgorithmus signifikant ändern.
Mobile-Friendliness

„Mobile-Friendliness“

Webseiten, die mittels „Responsive Webdesign“ für die Anzeige auf mobilen Geräten vorbereitet sind, haben dann gegenüber den Wettbewerbern, die diese Vorbereitungen nicht getroffen haben, einen Wettbewerbsvorteil, zumindest bei einer mobilen Suche. Denn ab dem 21. April ist die „Mobilfreundlichkeit“ einer Website ein weiterer Ranking-Faktor.

Dies bedeutet: sind die Inhalte nicht für den Zugriff über Mobilgeräte optimiert, so stehen diese bei der Suche über ein Smartphone uU trotz gutem Inhalts weiter hinten in der Suchergebnisliste. Zudem kennzeichnet Google optimierte Seiten und warnt sogar, wenn die Seiten nicht entsprechend angepasst sind. Au weia!

Zur Klarstellung:

  • Die Desktop-Suche bleibt (noch) unverändert, oben genannte Auswirkungen werden nur sichtbar, wenn Sie mittels Smartphone eine Google-Suche durchführen. Laut Angaben im Netz betrifft dies momentan ca. 20% der Suchanfragen, allerdings mit steigender Tendenz.
  • Eine Suche über die ebenfalls mobilen Tablets soll nicht betroffen sein („Tablets will not be affected by Google’s new algogrithm changes – for now“)
  • Das „Responsive Webdesign“ ist nicht alleiniger, aber doch wichtigster Bestandteil zum Erreichen der „Mobile-Friendliness“. Webseiten, die beispielsweise komplett mittels „Flash“ realisiert sind, haben ganz schlechte Karten, da Flash auf mobilen Geräten meist nicht oder nur eingeschränkt verfügbar ist. Auch die Seitengeschwindigkeit („Page Speed“) und der Abstand von Links zueinander spielt hier eine Rolle.

Grundlegende Veränderung

Ich persönlich bin überrascht vor dieser doch schnellen Entwicklung, eine Webseite lässt sich kann ja nicht mal eben „im Vorbeigehen“ entsprechend umstellen und es gibt sicher noch Millionen von Webseitenbetreibern, die davon absolut gar nichts gehört haben.

Ich erwarte ab dem 21. eine größere Anzahl von Kunden mit älteren Seiten, die sich über die Markierung ihrer Auftritte als „nicht optimiert“ in der Google-Suche wundern und ggf. sogar verärgert sein werden.

Allerdings interessieren Google solche Bedenken nicht, die oben genannte Veränderung wird kommen, den Markt schon kurzfristig gewaltig verändern und viele Webdesigner vor große (zeitliche) Herausforderungen stellen.

Über die Webseite „Test auf Optimierung für Mobilgeräte“ können Sie Ihre Seite testen, wenn Sie eine entsprechende Überarbeitung durch mich wünschen informiert Sie mein Kostenrechner hinsichtlich der Preise.

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Allgemeiner Hinweis: Bitte kommentieren Sie zum Thema unter Vermeidung von Allgemeinplätzen und Einzeilern. Eine korrekte Rechtschreibung wird erwartet.

Hinweis für SEO-Kommentarschreiber: alle Links sind nofollow und steigern Eure Linkpopularität nicht. Die Kommentare werden moderiert, offensichtliche SEO-Kommentare nicht veröffentlicht.