Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter: , ,

Responsive Royale

Die Webseiten des Musiklabels und Musikverlages „Creme Royale“, an welchem ich beteiligt bin, wurden kürzlich von mir noch einmal runderneuert: HTML5, vereinfachte Menüführung und ein „Responsive Webdesign“ für eine passende Darstellung auf mobilen Endgeräten.
Screenshots cremeroyale.de

Spalten in CSS

Insbesondere die Unterseite zum Musikverlag brachte mich ins Schwitzen, dort findet sich eine Liste aller Verlagstitel, die es übersichtlich mit Cover und Informationstext zu präsentieren galt. Nach einigen Überlegungen entschied ich mich für die Anzeige in Form von einer oder mehrere Spalten, realisiert mittels CSS, siehe hier die Screenshots von drei möglichen Endgeräten:

Screenshot
Das Layout ist so eingestellt, dass bei einer großen Anzeige drei Spalten, in einem normalen Fenster zwei und auf einem Mobilgerät jeweils eine Spalte sichtbar sind. Natürlich ist der Internet-Explorer einmal mehr der Spielverderber, bis einschließlich Version 9 werden CSS-Spalten dort nicht unterstützt. Trotzdem funktioniert die Anzeige im akzeptablen Rahmen, da die einzelnen Titel vom IE9 wenigstens als Boxen nebeneinander positioniert werden.

IE-Frust

Apropos IE, ich muss es einmal loswerden, man wird es wirklich leid! All die tollen Sachen, die man mit CSS machen kann… Opera, Chrome und Firefox unterstützen CSS3 fast vollständig, während MS anscheinend vermeintlich Besseres zu tun hat. Was diese Firma damit bezweckt, sich als Marktführer tagtäglich mit den Fehl- und Minderleistungen des IE zu blamieren und den Spot und Zorn aller Webentwickler weltweit auf sich zu ziehen, werde ich nie kapieren.

Die Sache mit den Videos

Wie auch immer, das neue Layout des Labels gefällt mir inzwischen sehr gut, kleine Dinge wie eine Video-Preview auf der Video-Unterseite fehlen noch. Übrigens, ist Ihnen einmal aufgefallen, dass man hierzulande relativ selten in eine Webseite eingebundene abspielbare Musikvideos sieht? Nun, für die Verwertungsgesellschaft GEMA ist ein direkt in die Seite eingebundenes, also per Klick spielbares Video („Straming“) eine „Aufführung“, für die dem Seitenbetreiber nach meinem Wissen nicht unerhebliche Kosten entstehen.

Und sie entstehen unabhängig davon, ob der Seitenbetreiber GEMA-Mitglied ist oder nicht und unabhängig davon, ob es sich bei den dargebotenen Musikstücken ausschließlich um eigenes Material handelt oder nicht*. Es reicht einfach, so dumm zu sein und als Webseitenbetreiber im halb-sozialistischen Absurdistan sein Brot verdienen zu wollen. In unserem Falle müssten wir also tatsächlich für die „Aufführung“ unser eigenen Musikvideos zahlen, komplett verrückt, das gibt es meines Wissens nirgends sonst.

Aber es kommt noch besser, der Urheber erhält im Gegenzug von den durch die Aufführung bei Youtube erzielten (Werbe)einnahmen keinen einzigen Cent, da sich die GEMA seit Jahren mit Youtube nicht über eine angemessene Vergütung einigen kann. Beispiel: unser Verlagstitel „Sunblind – For A Second“ wurde dieses Jahr von einem bekannten russischen DJ „gecovert“, das zugehörige Musikvideo 1,6 Millionen mal angeklickt.

Daran verdienen alle: Google als Inhaber von Youtube für die Werbeeinblendungen, die Video-Produktionsfirma für den Videodreh, die Plattenfirma über zusätzliche Downloads, der Künstler über vermehrte Bookings – nur wir als Komponisten und Inhaber der Verlagsrechte sehen keinen einzigen rostigen Cent für diese Aufführung. Es ist zum Heulen.

Fazit

Zurück zum Werk, ich hoffe, Ihnen gefällt die hier vorgestellte Arbeit. Falls ja zum Abschluss noch ein kurzer Rheumadeckenverkauf: wenn auch Ihre Seite ein „Facelifting“ benötigt – mit oder ohne Responsivität – bin ich vielleicht Ihr Mann. Näheres dazu lesen Sie auf der Seite manoftaste.de/kompetenzen/redesign-website-neu-gestalten.html

_________________________________________________________
* Davon unberührt ist nur sogenannte GEMA-frei Musik

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Allgemeiner Hinweis: Bitte kommentieren Sie zum Thema unter Vermeidung von Allgemeinplätzen und Einzeilern. Eine korrekte Rechtschreibung wird erwartet.

Hinweis für SEO-Kommentarschreiber: alle Links sind nofollow und steigern Eure Linkpopularität nicht. Die Kommentare werden moderiert, offensichtliche SEO-Kommentare nicht veröffentlicht.