Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter: , ,

Müller & Partner

Vor etwas mehr als einem Jahr kontaktierte mich die Kanzlei „Müller & Partner“ aus Gelsenkirchen, ich möchte doch bitte zu einem Gespräch in die Kanzlei kommen, um die Erneuerung der beiden Internet-Auftritte auf muellerupartner.de und mueller-stbgmbh.de zu besprechen.
Screenshot Startseite Müller und Partner
Aus diesem ersten Treffen wuchs eine Geschäftsbeziehung mit mehreren Projekten, inzwischen sind nun auch die vorab genannten Auftritte fertig. Mit etwas gestalterischem Stolz möchte ich heute meine Arbeit vorstellen und einige Hintergründe darlegen.

Das Thema Steuern und Rechtsanwalt ist natürlich erst einmal recht trocken, den meisten fällt dazu eher wenig ein. Wir entschlossen uns schnell, von den üblichen Bildern „Aktenstoß, Formular, Bibliothek, Unterschriftenmappe etc.“, die man auf vielen Kanzlei-Webseiten weltweit sieht, Abstand zu nehmen und mit in erster Linie schönen, aber nicht direkt themabezogenen Aufnahmen zu arbeiten.
Screenshot Unterseite "Steuerberatung"

Farbsystem

Es bildete sich ein Farbsystem heraus, das in beiden Auftritten konsequent eingehalten wird:

  • Allgemeine Seiten wie die Startseite, Vorstellungen der Anwälte, Service, Kontakt, Impressum etc. beinhalten Motive mit Blautönen. Entsprechend sind dann natürlich auch sämtliche Bedienelemente bis hin zum Link-Hover blau.
  • Alles unter dem Bereich „Rechtsberatung“ ist in Orangetönen gehalten
  • Alle Seiten zum Thema „Steuern“, also inbesondere die Bereiche „Steuerberatung“ und „Einkommensteuer“, haben Bilder und Bedienelement mit einem grünen Farbton.

Durch dieses einfach System kommt etwas Farbe in die Sache und die Orientierung der Besucher wird verbessert. Um die vielen schönen Bilder, die wir dazu ausgesucht haben, zur vollen Geltung zu bringen nehmen diese das gesamte obere Drittel in einer PC-Ansicht ein, darüber liegt jeweils eine passend eingefärbte halb-transparente Fläche mit einem einleitenden Text.

Der untere Bereich orientiert sich an einem Kanzlei-Briefbogen, so finden sich dort links die Namen und Fachgebiete der drei Anwälte / Steuerberater nebst Anschrift und Kontaktmöglichkeiten auf schlichtem Weiß.

Screenshot Unterseite Anwälte
Da zu den meisten Bereichen Unterseiten mit näheren Informationen existieren finden sich unter der halb-transparenten Fläche im Kopfbild jeweils bis zu acht Kacheln, über die dann diese Seiten aufgerufen werden können.

Da die Kacheln an dieser Stelle optisch interessant aussehen – sie brechen das rechteckige Kopfbild nach unten – habe ich die Lösung einem Dropdown-Menü vorgezogen. Achten Sie einmal auf den Einblend-Effekt der Kacheln, hat irgendwie was edles… (finde ich).

Screenshot Unterseite Steuerberater
Ich gebe zu, am liebsten betrachte ich die Seiten auf meinem großen 27″ Monitor. Hier kommen die schönen Bilder und die großzügige Gestaltung so richtig zur Geltung, der Text ist hier mit meinen schlechter werdenden Augen noch gut zu lesen.

Natürlich sind die Seiten mittels Responsive Webdesign auch auf den mobilen Geräten gut anzuschauen, aber ich ziehe persönlich für eine ernsthafte Recherche sowieso wennimmer möglich den PC mit großem Monitor vor.

Screenshot Unterseite "Service"
Entsprechend war auch die Überlegung meiner Gesprächspartner in der Kanzlei: wer ernsthaft Rechts- oder Steuerberatung sucht wird dies höchstwahrscheinlich nicht früh morgens im überfüllten Regionalexpress zwischen sich angeregt unterhaltenden Fahrgästen stehend tun sondern wahrscheinlich abends in Ruhe am heimischen PC.

Und natürlich entscheidet dann nicht nur die Fachkompetenz, sondern auch das Auge mit, wer ein Mandat erhält oder eben nicht. Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass man von einem Anwalt respektive Steuerberater heute schon erwarten kann, dass dieser seriös und modern im Internet auftritt. Oder?

Technik

Erneut kam für beide Seiten als CMS mein inzwischen heißgeliebtes Joomla zum Einsatz, wieder bin ich begeistert: Joomla hat wenig bis keine Hürden zur Realisation der Seiten aufgebaut, im Gegenteil. Als Beispiel das Menü: die bereits angesprochenen Kacheln für die Unterseiten unter dem Kopfbild sind Joomla-technisch eine 2. Ebene des Kopfmenüs ganz oben.

Das bedeutet, dass automatisch der korrekte Eintrag im Kopfmenü für jede Unterseite markiert wird, ohne dass ich einen Finger dazu krümmen müsste. Zweites Beispiel: das Farbsystem ist mittels spezieller CSS-Dateien (Blau, Orange, Grün) realisiert – es genügt, die Einbindung der jeweiligen CSS-Datei über ein Joomla-Modul seitenabhängig fest zu legen.

Screenshot Unterseite Team
Bei den Team-Bildern – siehe obiger Screenshot – entschieden wir uns für eine CSS-Lösung: um bei den über 40 Mitarbeitern die Übersicht nicht komplett zu verlieren ist jede Person mit Bild und Namen in Form einer quadratischen Kachel dargestellt; beim Überfahren mit der Maus werden zusätzliche Informationen zur Person (Telefonnummer, Email-Adresse) stilvoll über CSS eingeblendet.

Natürlich ordnen sich die Bilder im Responsive Webdesign automatisch passend an, bei mir am TFT stehen vier Bilder nebeneinander, auf dem Tablet drei und dem Smartphone sind dann alle Bilder untereinander. Technik, die begeistert!

Das Ende des „Bilder-Karussells“

Die Lösung der bisherigen Seite hinsichtlich des Problems der vielen Mitarbeiter war dann auch eine des vergangenen Jahrtausends: in einem mittels Flash realisiertem „Bilder-Karussell“ drehten sich die Fotos der Mitarbeiter – je nach Geschwindigkeit der Mausbewegung – von rechts nach links.

Der genervte Besucher musste also warten, bis er den gesuchten Ansprechpartner im Blickfeld hatte, aber noch bevor er Email-Adresse und Telefonnummer mitschreiben konnte hatte sich das Karussell schon wieder weiter gedreht, da man es nicht anhalten konnte. Wer denkt sich sowas aus?

Noch ein Detail: der Webfont aller Überschriften ist der Font „Rotis SemiSans Std Regular“, den die Kanzlei auf sämtlichen Briefbögen verwendet und der extra für die Webseiten lizenziert wurde. Dass sich die Kanzlei die Einhaltung des CI-Gedankens im Detail etwas kosten lässt ist professionell – Hut ab! Selbstverständlich wurde für die Fotos der Inhaber und des Personals ein Profi eingeschaltet, das sieht man: perfekt ausgeleuchtete Gesichter, geschmackvolles Bokeh – viel besser geht es nicht mehr.

SEO

Wie die Situation hinsichtlich Suchmaschinen bisher aussah können Sie sich vielleicht denken, die jetzt abgeschalteten Seiten stammten aus einer anderen Zeit und erreichten leider nur einen „bedauerlichen“ SEO-Score von ca. 30 (rot).

Obwohl die Kanzlei gut beschäftigt ist kam ich nicht umhin, diesbezüglich alle mir bekannten Register zu ziehen, schließlich habe ich ja auch einen Ruf zu verteidigen. Die neuen Seiten sind nun beide mit einem Score über 80 im grünen Bereich, was in Kürze auch Tante Google bemerkten und honorieren sollte.

Responsive Webdesign

Das die neuen Seiten auch auf Smartphones und Tablets gut aussehen sollen war von Anfang an überhaupt kein Diskussionspunkt, hier dazu zwei Screenshots von deviceponsive.com:

muellerupartner.de Tablet-Ansicht
In den kleineren Ansichten wollte ich auf die schönen Motive natürlich nicht gänzlich verzichten, diese sind in verkleinerter Form auf einem Tablet immer noch sichtbar. Erst im Smartphone fehlt einfach der Platz, dieser wird für die wichtigeren Menübuttons benötigt.

Screenshot muellerupartner.de SmartphoneDie korrekte Anordnung der Buttons in den kleineren Ansichten war nicht immer ganz einfach, siehe zum Beispiel den Screenshot vom Smartphone links. Die Team-Seite unterteilt sich bei Müller & Partner in „Rechtsberatung“, „Steuerberatung“ und „Einkommensteuer“ – genauso sind aber auch die Hauptbereiche benannt.

In solchen Spezialfällen erlaubt es mir Joomla, für einzelne Seiten ausnahmsweise die Schwerpunkt-Buttons zugunsten der Kacheln auszublenden, damit die gleichnamigen Buttons den Besucher nicht unnötig verwirren.

Fazit

Ein wirkliches Großprojekt ist vollendet, alle Tests in Chrome, Firefox, IE und Safari, auf dem iPad und Android-Smartphone sind durchgeführt und ich bin äußerst zufrieden mit meinem Werk. Ich denke auch, dass die Seiten für meine Webdesign-Firma eine schöne neue Referenz darstellen und sowohl mir als auch der Kanzlei neue Kunden zutragen werden. So haben alle etwas davon, nur die Konkurrenz nicht.

PS: achten Sie auf die Feinheiten, schon Herrn Pokropowitz wurde nach eigener Aussage eingebläut, dass es „Einkommensteuer“ heißt, nicht „Einkommenssteuer“.

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Aufgrund neuer rechtlicher Bestimmungen habe ich die Kommentarfunktion meines Blogs vorübergehend deaktiviert und muss Sie vorerst bitten, Kommentare per Email an mail [at] manoftaste.de zu senden.