Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter:

Hardware-Ausfall

Heute hat es leider auch mich wieder einmal getroffen. Nachdem ich gestern den ganzen Tag meinen Hauptrechner wie immer nutzte wollte ich diesen heute zum Abrufen meiner Emails schnell nochmal einschalten. Jedoch ich sah nur die Meldung

No bootable device, insert boot disk and press any key

Was war passiert? Schnell fand ich den Fehler, meine 64 GB SSD-Festplatte, auf der hauptsächlich Windows 7 und diverse Programme liegen, hat von heute auf morgen die Arbeit eingestellt, ohne das vorher irgend ein Anzeichen für den bevorstehenden Tod erkennbar gewesen wäre.

Auch das im BIOS eingeschaltete S.M.A.R.T. hat keinerlei Warnung ausgegeben, also ein „Sudden death“, schon nach etwas mehr als zwei Jahren Betrieb. Wenigstens gibt der Hersteller laut Website für die damals nicht eben billige Platte drei Jahre Garantie, ich hoffe, ich bekomme einen Ersatz.

Nunja, dank meiner Datensicherungs-Stategie sind gottseidank nur wenige Daten verloren gegangen, hauptsächlich aktuelle Dateien, die ich bearbeitet und dazu zwischenzeitlich auf den Desktop geschoben hatte. Zeitraubend wird allerdings das Neuinstallieren von Windows 7 und aller Programme sein, dummerweise kann ich heute (Sonntag) keinen Ersatz beschaffen und muss mit der Reparatur meines Rechners bis morgen warten. Ich bitte deshalb meine Kunden um Verständnis, wenn ich erst am Montagabend oder im Laufe des Dienstags meine Emails beantworte.

Also, immer an die Datensicherung denken, auch wenn es manchmal lästig ist, es kann jeden treffen. Wie sagt man so schön: „Shit happens“, oder etwas vornehmer: „C’est la vie“.

Nachtrag vom 02. Oktober 2013

Nach einigem hin- und her hat der Hersteller mir endlich einen Ersatz zukommen lassen. Leider bekomme ich die SSD in meinem (älteren) Rechner nicht ans Laufen, da es sich um ein ganz neues SATA3-Model handelt. Bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als die SSD weiter zu verkaufen :-(

Ich plane zwar, demnächst einmal einen neuen Rechner für mein Büro zusammen zu stellen, jedoch bestimmt nicht vor Weihnachten zu überhöhten Preisen. Auch sind 64 GB als Systemlaufwerk heutzutage recht knapp bemessen, das Doppelte sollte es schon sein.

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Allgemeiner Hinweis: Bitte kommentieren Sie zum Thema unter Vermeidung von Allgemeinplätzen und Einzeilern. Eine korrekte Rechtschreibung wird erwartet.

Hinweis für SEO-Kommentarschreiber: alle Links sind nofollow und steigern Eure Linkpopularität nicht. Die Kommentare werden moderiert, offensichtliche SEO-Kommentare nicht veröffentlicht.