Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter: , ,

Eigenwerbung

Etwas Eigenwerbung ab- und zu kann eigentlich nicht schaden. Habe deshalb heute einmal einen kurzen Spot für meine Firma manoftaste.de zur Verwendung auf YouTube, Google+ und Facebook erstellt, hier ist er:

Die Frage war: wie präsentiert man Webdesign auf YouTube? Minutenlanges Einblenden von Screenshots mit einschmeichelnder Musik wäre sicher ein recht langweiliges Video geworden, deshalb habe ich mich entschieden, einen wirklich kurzen Spot zu erstellen, der Interesse an mir und meinen Leistungen wecken soll. Näheres erfährt der Interessierte dann viel ausführlicher auf meiner Webseite, welche sowohl im Video als Tafel angegeben als auch in der Videobeschreibung verlinkt ist.

Im Laufe der Zeit wird dieser Spot von Google indiziert und, da ich meine Webseite verlinkt habe und in der Beschreibung einige Schlüsselwörter wie „Professionelles Webdesign“ verwende, dann auch später in den Suchergebnissen zu meinem Namen und meiner Firma auftauchen. Das Video wurde zudem auch bei Google+ und Facebook in mein jeweiliges Profil hochgeladen, hier erhoffe ich mir den selben Effekt.

Die Produktion

Kurz zur Realisation des Videos: obwohl es nur ca. 18 Sekunden lang ist brauchte ich ca. vier Stunden, bis das Ergebnis meinen Ansprüchen genügte und der „TV-Effekt“ realistisch wirkte. Der Spot wurde in Sony Vegas Pro erstellt, das Bildmaterial besteht zum einen aus zwei mittels Active Presenter vom Bildschirm aufgenommenen Videos (sogenannten „Screencasts“), zum anderen aus zwei Bildtafeln zum Schluss. Für den Umschalteffekt im Bildmaterial nutzte ich ein Plugin namens „TV-Simulator“.

Die Soundeffekte, sprich das TV-Rauschen, habe ich von Soundjay.com geladen, die dortigen Effekte können für private und kommerzielle Projekte kostenfrei verwendet werden. Zusätzlich wurde für den Anfang und das Ende noch freies Material von www.youtube.com/watch?v=WX3ivTj8oTQ verwendet. Die Musik im Hintergrund ist ein Ausschnitt aus einem Titel des Creme Royale Musikverlages, an dem ich beteiligt bin, namens „bensch – Schwerelos“. Für den Spot ist die Musik mit einem „Telefoneffekt“ versehen worden um das Ganze noch interessanter zu machen. Da ich ausschließlich eigenes bzw. freies Material verwendet habe, brauche ich auch nicht zu befürchten, dass Dritte Rechte geltend machen können bzw. mein Spot einmal von YouTube gesperrt wird. Übrigens, wer den Titel komplett hören möchte, hier der Link zu YouTube:

http://www.youtube.com/watch?v=mQK2ycixahE

Liebe Leser meines Blogs, ich bin gespannt auf Ihre/Eure Meinungen zum ersten Spot für manoftaste.de, wenn ich erneut Zeit und eine zündende Idee habe, werde ich diese kleine Reihe sicher einmal fortsetzen.

Nachtrag vom 31.03.2013

Da sich das Design zwischenzeitlich geändert hat habe ich auch den Spot ausgetauscht. Das Video zu Anfang ist ein Blick aus dem Gebäude, in dem ich mein Büro habe, hin zum Essener Fernsehturm. Das zweite Bild ist ein Foto aus dem vergangenem Sommer, entstanden in der Nähe meiner Wohnung. In veränderter Form ist dieses Motiv übrigens auch im Kopfbereich meiner neuen Webseite zu sehen.

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Allgemeiner Hinweis: Bitte kommentieren Sie zum Thema unter Vermeidung von Allgemeinplätzen. Eine gute Rechtschreibung sollte selbstverständlich sein.

Hinweis für SEO-Kommentarschreiber: alle Links sind nofollow und steigern Eure Linkpopularität nicht. Offensichtliche SEO-Kommentare werden nicht oder in anonymisierter Form veröffentlicht.