Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter:

Dumm sucht Dienstleister

Die folgende Projektanfrage (gekürzt, Namen und URLs wurden unkenntlich gemacht) erreichte mich diese Tage:

Sehr geehrte Damen und Herren ,
ich bin auf sie Aufmerksam geworden durch Google.

Ich bin auf der suche nach jemanden der mir ein Großes Projekt Realisieren kann. Hier einmal zwei Beispiel Seiten um was für eine Projektgröße es sich handelt.

www.*********.net
www.*********.com

Es soll eine Community bzw Netzwerk werden für ******* , ********* sowie *************** und was alles dazugehört aus ganz Deutschland und evtl International werden.

Ein logo oder Sonstiges ist noch nicht Vorrhanden. Da es sich aus Erfahrungen bei diesem Projekt um eine ? Summe im höheren bereich liegt wäre mir dbzgl. eine Monatliche Ratenzahlung sowie eine auf Dauer längere Zusammenarbeit sehr Wichtig.

mit freundlichen Grüßen
Udo Unterschicht

Da stockt sogar mir wieder einmal der Atem. Ich erwarte bei den Anfragen ja kein hochwissenschaftliches Niveau, aber anscheinend sinkt selbiges hierzulande konträr zur Modellnummer des Eifones. Grammatik, Groß- und Kleinschreibung, Kommasetzung? Nie gehört… „Eloquenz auf der Stufe eines Ausbeiners vom Schlachthof“ hätte mein seliger Deutschlehrer gesagt.

Wenn das die Ideenträger und Kreativen unseres Landes sind sollten wir uns alle ruhig aufs Bett legen, flach atmen und auf den Tod warten. Jetzt ernten wir anscheinend das, was vor Jahren durch „Dschungelcamp“, „Big Brother“ und „Bauer sucht Frau“ gesät wurde…

Shopping Queen

Wie schon in meinem Artikel „Falsche Vorstellungen“ vom Januar diesen Jahres einmal angesprochen gehen bei dieser Art von Anfragen praktisch alle meine über die Jahre ausgebildeten internen Alarmsirenen auf volle Intensität. Nochmal, weil es so schön war, hier die Punkte, an denen ich diese bildungsfernen „Shopping Queens“ erkenne:

  1. Mehrere Rechtschreibfehler in jedem Satz
  2. Yoda-Grammatik („Vergessen du musst was früher du gelernt“)
  3. Wirre oder völlig unzureichende Projektbeschreibung
  4. Irrationale Vorstellungen zu Terminen, Leistungen und Kosten

Hier trifft praktisch alles genannte zu, herzlichen Glückwunsch! Zum Arbeiten zu bequem, vom Unterschichten-TV verblödet, weder konkrete Ideen, Material noch Geld haben aber „die schnelle Marie“ machen wollen – das sind die Leute, die wir Selbstständigen als Kunden händeringend suchen.

Vielleicht sollte ich meinen alten Plan wieder aufgreifen, nach Kanada auswandern und mir den Untergang des ehemaligen „Volkes der Dichter und Denker“ unter Ahornbäumen und in Gesellschaft diverser Braunbären ansehen – aber vorerst gehe ich erstmal einen Trinken, gute Nacht Deutschland!

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Allgemeiner Hinweis: Bitte kommentieren Sie zum Thema unter Vermeidung von Allgemeinplätzen. Eine gute Rechtschreibung sollte selbstverständlich sein.

Hinweis für SEO-Kommentarschreiber: alle Links sind nofollow und steigern Eure Linkpopularität nicht. Offensichtliche SEO-Kommentare werden nicht oder in anonymisierter Form veröffentlicht.