Geschrieben von Christian Schnettelker

Schlagwörter:

Die Apostrophenkatastrophe

Seit Jahren begegnet es mir, beim Einkaufen in der Stadt, sehr häufig in Internetforen großer Zeitungen, leider auch regelmäßig auf Webseiten: die falsche Pluralbildung mit Apostroph-s. Es wimmelt hierzulande von PC’s und LKW’s, von Opi’s und Fan’s, wichtigen Info’s und coolen Link’s.
Deppenapostroph in Essen
Auch ich habe von studierten Leuten des Öfteren Texte mit dem liebevoll „Deppenapostroph“ genannten kleinen Ärgernis bekommen und wurde später, als die Webseite fertig war, ermahnt „…dass vor dem ’s‘ doch das Apostroph fehle…“. Was anscheinend die wenigsten wissen: der Plural wird im Deutschen durch Anhängen eines ’s‘ ohne Apostroph gebildet, es muss also PCs, Infos, Links etc. heißen.

It’s cooooooool…

Ok, ich will nicht oberlehrerhaft erscheinen, jeder macht Fehler, ich natürlich auch. Aber die Ignoranz und die fast schon epidemische Ausbreitung dieser Unart finde ich bemerkenswert. Es scheint frei nach dem Motto „wieso, schreiben doch alle so?“ zu gehen, die Fehler kopieren sich so von Seite zu Seite.

Oder man denkt in die Richtung „das sieht Englisch aus, Englisch ist cooooooool“. Ich habe auch schon die Begründung gehört, dass, Zitat: „seit der Rechtschreibreform niemand mehr genau weiß, wie etwas geschrieben wird und jetzt sowieso alles egal wäre“.

Nicht’s leichter als das

Vor Jahren, als ich mir selber bei einem Text nicht sicher war, ob es nun CD’s oder CDs heißt, und ich erstmals auf das Problem aufmerksam wurde, erfuhr ich auf Seiten wie deppenapostroph.info oder apostrophitis.de, welche erschreckenden Ausmaße die Apostrophenkatastrophe bereits damals angenommen hatte. Besuchen Sie bitte einmal diese Seiten, falls Sie Gelegenheit dazu haben, es ist schon erstaunlich wie „kreativ“ manche Leute sind, um es einmal höflich auszudrücken.

Und es gibt noch viele weitere Spielarten der „Apostrophitis“, da wäre das „nicht’s“, die „Hit’s des Sonntag’s“ oder, ganz originell, der „Bauer‘n hof“. Im letzteren Fall ist zusätzlich auch noch ein „Deppenleerzeichen“ eingebaut.

Immer Ärger mit den Geschäftsbedingungen

Mein Lieblingsfehler im Netz, auch bei sonst sehr tollen Seiten, sind aber eindeutig die AGB’s; das ist gleich doppelt falsch, heißt es doch ausgeschrieben „Allgemeine Geschäftsbedingungen“, ist also bereits plural. Richtig wäre demnach schlicht AGB, aber das klingt für die meisten anscheinend zu unspektakulär. Googeln Sie einmal nach „AGB’s“, Sie werden staunen, ich komme (Stand: Oktober 2012) auf über 10 Millionen Einträge…

http://www.google.de/search?q=%22AGB’s%22

Also, zur Klarstellung: im Büro stehen PCs, auf den Straßen fahren PKW und LKW und vor dem Herunterladen von MP3s aus dem Internet gab es CDs. In den Clubs spielen die DJs samstags- und sonntagsmorgens nichts als bekannte Hits während der Bauer auf dem Bauernhof schon die Kühe gemolken hat. Alles klar?

Nachtrag vom 11. Juni 2013

Gestern lag eine Abrechnung der GEMA in meinem Briefkasten. Zum üblichen, praktisch undurchschaubaren Zahlen- und Rechnungswerk, wurde diesmal ein Anschreiben eines Vorstandsmitgliedes zur „Zuschlagsverrechnung von Nachzahlungen der Zentralstelle für private Überspielungsrechte“ hinzugelegt.

Habe mir das Schreiben bestimmt drei mal durchgelesen und trotzdem nicht verstanden, was man mir mitteilen wollte. Was ich aber verstanden habe ist, dass auch der GEMA-Vorstand der Apostrophitis erlegen ist, man spricht ständig von „Geräteabgaben für PC’s“.

Anscheinend schützt ein stressfreier, sicher fürstlich bezahlter Job im Vorstand auch nicht davor, sich vor einem Millionenpublikum zu blamieren, ging das Schreiben inklusive mehrfach wiederholtem Deppenapostroph doch mit der Abrechnung an alle Mitglieder. Oder anders gesagt: „Eine korrekte Rechtschreibung ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar“.

Nachtrag vom 08. August 2013

Ich wurde auf einen Fehler in meinem Text hingewiesen, da LKW die Abkürzung von Lastkraftwagen ist und sowohl für Singular als auch Plural steht muss es korrekterweise „auf den Straßen fahren PKW und LKW“ heißen. Ach, was liebe ich unsere Sprache, man lernt einfach nie aus.

Nachtrag vom 04. September 2014

Vielleicht sollte ich eine Liste der dämlichsten Deppenapostrophe des Jahrtausends anlegen, wäre sicher witzig. Heute erreichte mich die folgende Anfrage via XING:

Bla bla bla. Falls auch Sie steht’s neue Aufträge in diesem Bereich suchen, lade ich Sie herzlich ein… bla bla bla…

Eine ganz neue Variante, die ich so auch noch nicht gesehen habe. Es stimmt wohl doch: Mit der Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens.

Nachtrag vom 16. April 2015

Man lernt wirklich nie aus. Laut michael.stapelberg.de soll AGBs doch möglich sein, da bei Abkürzungen, die als solche auch ausgesprochen werden, zur Pluralbildung ein plural-s angehängt werden kann.

Dies würde der Duden zur Vermeidung von Verwechselungen mit dem Genitiv sogar empfehlen, und zwar auch dann, wenn der ausgeschriebene Begriff im Plural nicht auf ein ‚s‘ endet. Aha… wenn ich ehrlich bin, neige ich trotzdem eher zu AGB.

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Kommentare

Kommentare

Kommentar schreiben

Allgemeiner Hinweis: Bitte kommentieren Sie zum Thema unter Vermeidung von Allgemeinplätzen und Einzeilern. Eine korrekte Rechtschreibung wird erwartet.

Hinweis für SEO-Kommentarschreiber: alle Links sind nofollow und steigern Eure Linkpopularität nicht. Die Kommentare werden moderiert, offensichtliche SEO-Kommentare nicht veröffentlicht.