Bochumer Herrschaften

Viele Leute sind anscheinend von meiner Seite begeistert, heute fand ich wieder einmal einen Text, der mich doch stark an den Einleitungstext meines Auftritts erinnert:


In diesem Falle hielt sich der Konkurrent allerdings zurück, bis auf den hier gezeigten Abschnitt fand ich keine weiteren, von meiner Seite „inspirierten“ Text und verzichte daher auf die Vergabe eines Plagiator-Codenamens. Sowieso habe ich mit dem letzten Plagiator noch zu tun, dazu werden Sie im Laufe des Jahres voraussichtlich mehr lesen können.

„Ihre Webseite von ihren Betrieb aus Essen“

Im hier dargestellten Fall hapert es dann doch deutlich mit dem Deutsch, der erste Satz aus meinem Text-Fundus ist, damit er in das Konzept passt, grammatikalisch äußerst fragwürdig verändert worden. Gleiches gilt für den letzten Satz, garniert wird das Ganze noch mit Flüchtigkeitsfehlern.

Ich habe mir die Inhaber der Konkurrenzfirma – es handelt sich um zwei junge Herren aus der Nachbarstadt Bochum – einmal angeschaut; schlagartig war mir klar, was hier los ist, aber mehr sage ich dazu lieber nicht. Stattdessen hier mein korrigierter und verbesserter Textvorschlag:

Webdesign in Essen
Damit die Webseite Ihres Betriebes in Essen gefunden wird, Ihnen neue Besucher und Kunden bringt und Sie weltweit gut aussehen lässt, sollten Sie nicht den erstbesten Webdesigner engagieren. Buchen Sie jemanden mit einer langjährigen Erfahrung in professionellem Webdesign von ███████. Wir bieten Ihnen auch die ständige Wartung und Pflege Ihrer Webseite an.

So richtig gefällt mir das aber nicht, es klingt hölzern und der letzte Satz kommt gleich polternd mit Zusatzangeboten ins Haus.

Was die Herren nicht wissen: ich hatte mir bei der Formulierung gerade des oberen Bereiches der Startseite einiges gedacht, um konkret auf den Punkt zu kommen und potentielle Kunden optimal anzusprechen. Durch die hier vorgenommenen unüberlegten Umbauten funktioniert das nicht mehr so recht – das ist „Der Fluch der bösen Tat“, wie es Schiller formulierte.

Webdesign für überall

Die zwei Herren beschränken sich bei ihrer (vermutlich neu begonnenen) Tätigkeit nicht auf Bochum, weit gefehlt. Um möglichst den kompletten Großraumes Rhein-Ruhr abzudecken hat man für jede größere Stadt eine eigene Unterseite angelegt: Webdesign Bochum, Webdesign Dortmund, Webdesign Essen, Webdesign Hattingen, Webdesign Düsseldorf, Webdesign Köln.

Daher habe ich mir bei auch einmal den SEO-Score der Startseite der beiden Bochumer Herren angeschaut, er liegt bei ziemlich erschütternden 57%, ist nach Schulnoten also mehr mangelhaft als gerade noch ausreichend.

Der Wert für die „Landing-Page“, auf welcher sich der von meiner Seite „inspirierte“ Text befindet, unterbietete das mit 44% (sehr mangelhaft) noch einmal, es wimmelt von Fehlern, die praktische jede SEO-Testseite anmahnt. Damit sind wir wieder bei den Aussagen meines oft kritisierten Artikels „SEO? Nie gehört…“ vom April 2014 angekommen. Dabei wirbt man doch so nett um die Gunst des Kunden (Schreibfehler wurden korrigiert):

Wir schauen uns Ihre Website genauer an und optimieren sie in der Hinsicht, sodass sie besser bei Google auffindbar ist und Sie dadurch mehr Reichweite bekommen.

Also wird wiedereinmal viel heiße SEO-Luft produziert und wenig handwerklich solide Arbeit geliefert.

Zuwenig

Das Wort „zuwenig“ beschreibt praktisch alle Plagiatoren, die mir in den letzten Jahren begegnet sind: zuwenig Lust bzw Talent, um Texte selber zu schreiben, zuwenig Bildung für eine halbwegs korrekte Rechtschreibung bzw. Grammatik und zuwenig Ahnung von grundsätzlichen Methoden der Suchmaschinenoptimierung.

Die Folge: zuwenig Kunden.

Sicherheitstechnik Rust

Deutschland ist zum Eldorado für reisende Einbrecherbanden geworden, Häuser werden aufgebrochen, Autos ausgeschlachtet, metallene Grablampen auf Friedhöfen abgeschraubt, die Kupferdächer der Kirchen und Kapellen abgedeckt, Bankautomaten gesprengt, Solaranlagen des Nachts demontiert, Oberleitungen der Züge gekappt und ganze Felder fremdgeerntet. Man könnte fast meinen, unser Land wäre zur Plünderung freigegeben worden.

Dementsprechend herrscht bei den Menschen im Lande Angst und bei den Anbietern und Dienstleistern im Bereich Sicherheitstechnik Hochbetrieb; kürzlich bekam ich (vielleicht auch in diesem Zusammenhang) den Auftrag, die Internetseite der Firma Sicherheitstechnik Rust aus Wesel zu überarbeiten.

Da eine alte Joomla-Version und ein nicht an mobile Geräte angepasstes Layout verwendet wurde blieb außer ein paar Textstellen nicht viel der bisherigen Seite erhalten, das Logo, sämtliche Dokumente zum Download und fast alle Bilder mussten erneuert werden. Weiterlesen

manoftaste.de im Jahre 2022

Ich befürchte, wenn das so weitergeht wird meine Seite im Jahre 2022 ungefähr so aussehen:

Schon jetzt klicke ich die Cookie-Banner nur noch genervt weg, da bin ich bestimmt nicht der Einzige.

Lingenfelser reponsive

Gestern ging die komplett erneuerte Praxishomepage von Dr. med. Andreas Lingenfelser, Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie aus Münster, online.


Für jede Seite wurde ein Bild aus der ebenfalls kürzlich neu gestalteten Praxis in der Königsstraße als Hintergrundbild gewählt, Dr. Lingenfelser hat sämtliche Aufnahmen sogar selber aufgenommen.

Mittels Javascript werden die großen Hintergrundbilder sanft eingeblendet, als Gimmick gibt es zusätzlich im Menü eine Schaltfläche, mit deren Hilfe man die Texte ausblenden kann, um die Fotos komplett zu sehen.

Rückblick auf 2016

Das Jahr endete leider, wie es begann: mit Gewalt. Wir trauern um die 12 Toten in Berlin und leiden mit den Schwerverletzten des Terror-Anschlages vom 19. Dezember 2016, von denen sicher nicht wenige fürs Leben gezeichnet sein werden.

Tempus fugit
Zumindest ich kam unbeschadet durch das Jahr, nennenswerte Probleme und Schwierigkeiten blieben mir erspart. Hier die Liste der größeren in 2016 realisierten Projekte: Weiterlesen

https

Seit ein paar Tagen ist meine Domain manoftaste.de auf https umgestellt, wird also verschlüsselt übertragen. Dies betrifft erstmal nur die Hauptseiten und nicht diesen Blog noch das Webdesign-Lexikon.

Ehrlich gesagt gab es keinen direkten Grund, dies zu tun, ich hatte gesehen, dass mein Provider die kostenlosen Zertifikate von Let’s Encrypt unterstützt und wollte es einfach einmal ausprobieren. Allerdings wird sich ab 2017 einiges zum Thema Verschlüsselung ändern, dazu später mehr.

Let’s Encrypt

Das Zertifikat war dann in der Tat schnell erstellt, wesentlich länger dauerte es, die richtige Befehlskombination in der .htaccess herauszufinden, damit die Weiterleitung von http zu https sowohl mit als ohne vorangestelltes www funktioniert und die Sonderfälle Blog und Lexikon von dieser Änderung unberührt bleiben. Auf diesen Punkt sollte jeder Webdesigner besonders achten und in seinem eigenen Interesse und natürlich im Interesse der Kunden SEO-konform handeln. Weiterlesen

Holtkamp resonsive

Zugegeben, es wird dem einen oder anderen bestimmt langweilig, ständig „Responsive Webdesign“ hier, Anpassung an die mobilen Geräte da. Leider beschäftige ich mich seit längerem viel mit der Überarbeitung bestehender Seiten, einfach, weil der Kunde es wünscht und Google es verlangt.

Kürzlich war also die Webseite der hausärztlichen Praxis Dr. Holtkamp in Bocholt an der Reihe, modernisiert und an Smartphones und Tablets angepasst zu werden.

Startseite Dr. Holtkamp, PC-Ansicht
Vom ursprünglichen Layout ist praktisch nichts übrig geblieben, sämtliche Bilder, alle Farben und sogar das Logo haben sich verändert. Weiterlesen

Automatische Silbentrennung in Chrome 55

Eine gute Nachricht für alle, sowohl für Webdesigner als auch Smartphone-Nutzer: wenn ich alles richtig verstanden habe wird Chrome als zur Zeit meist genutzter Browser in der kommenden Version 55 nun endlich auch die automatische Silbentrennung („hyphens“) unterstützen. Dies verkündete Hauptentwickler Serg Hospodarets in einem Tweet auf Twitter:

Chrome adds CSS „hyphens“ rule support, which makes it cross-browser

Siehe dazu auch https://www.chromestatus.com/features/5642121184804864. Firefox und sogar der IE/Edge unterstützen hyphens schon seit vielen Jahren. Gerade für Texte in Deutsch mit relativ langen Wörtern ist es eine extrem nützliche Eigenschaft.

Endlich endlich endlich!

Nachtrag vom 09. Dezember 2016

Ein Satz mit x – das war wohl nix. Habe heute Chrome auf die Version 55 aktualisiert und keine Veränderung feststellen können. Ein netter Kommentator klärte mich dann auf:

It should be noted that the ’auto’ value (i.e. automatic hyphenation) is NOT supported in Chrome 55 on the Windows platform, and that this will be added at a later point.

Na toll, ich werde wohl kaum extra für Chrome die CSS-Einstellungen diverser Seiten auf „manual“ ändern und muss wohl weiter warten. Ärgerlich!